Jute

Jute ist eine mehrere Meter hohe, schilfähnliche Pflanze, die vor allem in den Schwemmlandregionen des Ganges in Indien und Bangladesh angebaut wird, da sie sich im feucht-warmen Klima dieser Zone am wohlsten fühlt.

Sie wächst jedes Jahr neu und kann im Herbst geerntet werden. Für die Jutefasern werden die langen Stängel zuerst gefällt, dann mehrere Tage lang im Fluss aufgeweicht, bis sich die Rinde in weichen Strängen vom holzähnlichen Inneren lösen lässt.

Erst beim Trocknen erhalten diese Stränge ihre charakteristische, goldene Farbe.

Jute hat vor allem in Asien eine große Bedeutung. Es ist eine ertragreiche, vielseitige und robuste Pflanze, die ohne viel Pflege und Dünger auskommt.

Ihre frischen Blätter werden gegessen, der harte, leichte Stamm für den Bau verwendet und die Fasern für eine Vielzahl von Zwecken genutzt. Sie sind ein hervorragender natürlicher Isolierstoff, werden zu Teppichen und anderen Textilien, zu Garnen und Geweben für Verpackung und Transport verarbeitet.

Nur die beste Jute, die feinsten, saubersten und unbeschädigten Fasern werden in der Taschenproduktion eingesetzt. Jutegewebe ist wenig dehnfähig und dabei sehr belastbar. Eine hervorragende Eigenschaft für das Transportieren schwerer Einkäufe.

Da die Oberfläche der Jute saugfähig ist, lässt sich Jute in allen gängigen Textildruckverfahren hervorragend bedrucken und mit Farben auf wasserbasis ungiftig und unkompliziert färben. Doch vor allem unbedruckt beeindruckt sie mit ihrer natürlichen, glänzend-goldenen Qualität.

Da unsere Taschen jahrelang genutzt werden sollen, beschichten wir unsere Jute meist auf der Innenseite, um sie fest, steif und abwaschbar zu machen. So sind auch die Inhalte der Tasche vor den kleinen Partikeln der Jutefaser geschützt, die diese im Laufe ihres Lebens abgibt.